128 Tage bis zum Marathon – Mein Trainingsplan

Jedes größere Vorhaben braucht doch einen Plan, so haben wir (Melli und Ich) uns zusammengesetzt und uns Gedanken dazu gemacht. Pläne gibt es ja jede Menge, in Büchern, Zeitschriften und natürlich im Internet. Wir haben uns entschieden uns nach einem Plan von Herbert Steffny aus seinem großen Laufbuch zu richten.

Bloß welcher soll es sein? In dem Buch gibt es jede Menge Pläne für die unterschiedlichsten Ziel-Zeiten. Eigentlich haben wir uns ja keinerlei Zeitbegrenzung gegeben, aber der „Nur Ankommen-Plan“ ist uns dann auch zu wenig ehrgeizig. Ganz nach dem Motto: „Der Weg ist das Ziel“ oder wie Melli gerne sagt: „Erlebnis statt Ergebnis!“. Aber so um die 4:30h, wäre ja doch ganz schön :-). Also mal den Plan für 4:20h angeschaut,…kam uns irgendwie recht „langsam“ vor, wenn ein Tempodauerlauf in 6:00min/km gelaufen werden soll. In dem Tempo laufen wir ja im Moment unsere langen Läufe. Nach kurzer Überlegung haben wir uns entschlossen den Plan für 3:59h als Leitfaden zu nehmen. Kann ja nicht schaden, sich den mal vor zunehmen und dann kann man immer noch langsamer machen wenn es einem zu viel werden sollte, oder?

So entstand der folgende 12 Wochen Plan, in welchem wir versucht haben unsere Bedürfnisse und privaten Termine mit zu beachten. Vor Allem war es uns wichtig die langen Läufe auf Termine zu legen, die für uns beide gut sind, um diese zusammen laufen zu können.

Juli1Juli2 August  August2 September1 September2

Jutta, eine unserer Trainerinnen vom Laufteam Fürth, war so nett und hat uns ebenfalls einen Trainingsplan gemacht 🙂 . Dieser ist jedoch wesentlich straffer als unserer der an Steffny angelehnt ist. Zitat Jutta: „Ich mach das lieber wie damals in der Schule, vorher mehr üben, dann klappts beim Test besser.“

Ich bin sehr dankbar für den zweiten Plan, auch wenn mein innerer Schweinehund schreit: „Neeein, nicht noch mehr, bzw. härtere, längere und schnellere Einheiten.“ Ich habe mich mit ihm darauf geeinigt, den Plan den Melli und ich gemacht haben als Grundlage zu nehmen und in guten Wochen, oder Tagen an denen ich mehr Zeit, Lust und Kraft habe mich nach Jutta’s Plan zu richten. Das ist denk ich ein guter Kompromiss. Was meint ihr?

Ganz toll find ich auch die Anmerkungen am Schluss: Ausgefallene Trainingseinheiten nicht nachholen zu müssen und wie wichtig Ruhetage sind :-).

Jutta’s Plan startet natürlich auch schon jetzt ;-).

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s