142 Tage bis zum Marathon – Kangoo Jumps

Kangoo Jumps? Was ist denn das? Habe ich gedacht, als ich zum ersten mal davon gehört hab. Ach mit so Dingern an den Füßen – alles klar-. Sieht ja gefährlich aus war mein erster Gedanke. Als nun unsere Zumba Trainerin Kathrin „Kangoo Jumps“ in ihr Angebot aufgenommen hat, haben Shoshana (meine treuste Zumba Partnerin) und ich beschlossen das einmal auszutesten. Um nicht zu viel zu verraten: „es macht wahnsinnig viel Spass“.

Natürlich habe ich vor der ersten Stunde nochmal recherchiert und mir das ein oder andere YouTube Video darüber angesehen. Die Schuhe wiegen im Schnitt 2-3kg je nach Größe und kosten ca. 200Euro. Zudem meinte Kathrin bei der Anmeldung schon, dass diese auch nach Gewicht unterteilt sind, irgendwie ja auch logisch. Die Federung muss ja auch dementsprechend eingestellt sein. Ein weiterer Tipp von Kathrin im Voraus, war unbedingt lange Socken mitzubringen. Juhu, da haben die Kompressionsstrümpfe, welche ich relativ selten zum laufen trage, auch noch einen Sinn :-). Die Schuhe sind vom Aufbau her ähnlich wie Inline Skates, der Innenschuh kann auch herausgenommen und gewaschen werden. Anstatt der Rollen hat man eben die Federn am Schuh angebracht.

IMG_20160504_175625

Ich muss zugeben, dass ich im ersten Moment echt skeptisch war, wie stabil die ganze Sache sich anfühlen wird. Aber Kathrin zeigte uns, dass man weder nach hinten oder vorne umkippen kann und die Schuhe eine Art Sicherheitssystem hätten für den Fall das man umknicken sollte (was sie jedoch noch nie erlebt hätte). Meine Neugier war geweckt, mutig stand ich auf und machte meine ersten Schritte auf den Kangoos. Und tatsächlich bekommt man wahnsinnig schnell ein Gefühl dafür. Im ersten Moment hatte das ganze etwas von einem Science Fiction Film, wie wir auf den Schuhen durch den Raum flitzten.

Nach ein paar Grundlagen und einfachen Schritterklärungen ging es dann auch schon los. Natürlich hatte ich meine Polar M400 mitlaufen, man braucht ja mal einen Anhaltspunkt ;-). Schon nach den ersten Jumps machte mir die ganze Sache wahnsinnig viel Spaß. Das hätte ich echt nicht gedacht. Es waren auch im Prinzip sehr viele Schritte die einigen Übungen aus dem Lauf-ABC sehr ähnlich sind. Zum Beispiel Kniehebellauf oder Anfersen, nur eben mit diesen Schuhen. Zudem müssen die Fußgelenke viel arbeiten und auf das Gleichgewicht achten. Ich bin auf jeden Fall der Meinung, dass dieses Training eine tolle Ergänzung zu einem Lauftraining sein kann. Nach einer Weile fing man an nicht mehr über die Schuhe nachzudenken und einfach zu machen. Die Schrittkombis wurden nach und nach ausgebaut und es war echt mega anstrengend. Es war eine tolle Stunde in welcher ich 560kcal verbraucht habe (und das obwohl wir am Anfang echt langsam angefangen haben).

IMG-20160505-WA0002

Nach der Stunde, fragte Kathrin wie es uns gefallen hätte und wir plauderten ein bisschen. Als ich sagte, dass das bestimmt auch Spaß macht mit den Dingern zu laufen, meinte Kathrin gleich, dass ich mir gern mal welche leihen könnte um das auszuprobieren. Ich sagte, da können wir doch auch zusammen mal gehen :-). Und so kam es, dass wir uns gleich für den nächsten Tag (also heute) verabredeten. Shoshana wurde von mir natürlich auch überzeugt mit zu laufen ;-).

Ihr erstes Kommentar heute morgen war „Ich muss doch verrückt sein, an nem Feiertag aufzustehen um Joggen zu gehen!“. Ich war top motiviert und bin schon mal in meinen normalen Schuhen 5km vorgelaufen :-). Dann hieß es Schuhe an und los. Für die Leute auf der Straße waren wir die Attraktion, da die Fortbewegung auf den Schuhen wohl doch etwas befremdlich aussieht. Nach einem Stück auf geteertem Weg bogen wir auf einen Schotterweg. Alles gar kein Problem mit den Schuhen. Ich war echt überrascht. Es ist wirklich anstrengend, da man die 2,5kg pro Fuß schon merkt. Läuft man jedoch leicht bergab, geht es fast wie von alleine. Unsere Runde war am Schluss ca. 2,5km lang und die beiden Nicht-Jogger hatten auch viel Spass dabei :-). An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön an Kathrin für das Bereitstellen der Schuhe :-)!

Danach hab ich mir wieder meine Laufschuhe angezogen und bin nach Hause gelaufen. Mein Fazit: Kangoo Jumps macht Wahnsinnig viel Spaß und erscheint mir ganz und gar nicht gefährlich. Gelenkschonend soll das ganze auch noch sein. Also eigentlich eine rundum gelungene Sache :-).

Euch allen heute einen schönen Feiertag.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s